Arno Förster weiter auf Erfolgskurs

Arno Förster weiter auf Erfolgskurs

 

Beim ersten Aktiven-Ranglistenturnier in diesem Jahr in Heidenheim waren außer Weltmeister Peter Joppich alle deutschen Spitzenfechter anwesend. Zudem waren  Österreich und Russland mit Ihren Nationalteams am Start, ferner Fechter aus Holland, Belgien, Frankreich, Litauen, Israel, Ägypten und Canada. Nils Meinhard und Arno Förster  konnten mit Ihrer Leistung im Feld der 1109 Starter zufrieden sein.

Nils Meinhard überstand die Vorrunde, und schied in der Zwischenrunde aus. Turnierplatz 85 ist für einen A-Jugendlichen bei den Aktiven eine gute Leistung. Für Nils geht es darum Wettkampfpraxis zu erhalten und elf Gefechte auf hohem Niveau zu fechten ist ein gutes Training. Für Arno ging es darum Punkte für die Deutsche Rangliste zu sammeln. Vor dem Turnier stand Arno auf Platz 37 der deutschen Rangliste. Um sein diesjähriges Wettkampfziel zu erreichen, die Qualifikation für den Weltcup „Löwe von Bonn“ zu schaffen musste er 17 Plätze gut machen. Nur 20 deutsche Fechter dürfen bei einem Inlandsweltcup starten. Drei Siege in der Vorrunde bei einer  2:5 Niederlage gegen den Bonner Fark und zwei vermeidbaren Niederlagen mit 3:4 gegen Chisten (TBB) und 4:5 gegen Stöhr (Halle) waren ein nicht übermäßig guter Auftakt um einen guten Rang in der Setzliste zu erhalten für die K.O. Gefechte. Beim 4:5 gegen Stöhr (Halle) führte Arno 4:0, ehe der Faden riss und Stöhr noch gewinnen konnte. In der Zwischenrunde konnte  Arno vier von fünf Matches gewinnen, lediglich gegen Klein (Weinheim) setzte es eine dumme 4:5 Miederlage. Damit Stand Arno mit Setzziffer 29 im (unvollständigen) 128er K.O. Tableau.  Nach einem Freilos traf der Maintaler dann auf einen alten Bekannten. Den früher für Offenbach, jetzt für Tauberbischofsheim  startende Felix Christel. Christel warf Arno Förster zuletzt zweimal aus dem Turnier. In Heidenheim glückte Arno die Revanche. Ein gut aufgelegter Arno Förster siegt  diesmal deutlich mit 15:7. Christel hatte offensichtlich seinen Gegner falsch eingeschätzt und dementsprechend unkonzentriert gefochten.  Damit stand Arno mit 20 weiteren Deutschen im Tableau der letzten 32 Fechter. Mit Mark Perelmann ( Mannheim Neckarau) hatte Arno Förster dann anfangs große Probleme. Perelmann zeigte ein ausgezeichnetes Tempogespür, und konnte mit 5:0 in Führung gehen. Dann kam Arno mit den Angriffen besser zurecht, und es gelang ihm die Attacken zu parieren. Arno machte den Rückstand wett und lag 30 Sekunden vor Ablauf der effektiven Kampfzeit mit 11:10 in Führung. Jetzt wurde es dramatisch: Arno kommt mit seinem Angriff durch, Perelmann  stößt mit, beide Treffer leuchten auf, der Obmann entscheidet jedoch auf Parade Reposte für Perelmann. Statt 12:10 für den Dörnigheimer steht es 11:11. Beide Fechter fechten nun  die restliche Kampfzeit passiv hinunter. Und lassen den sudden death entscheiden: Bei Vorteil für Arno entscheidet der nächste Treffer. Perelmann gelingt der Treffer und Arno verliert wieder mal haarscharf. Dennoch kann Arno zufrieden sein. Er hat gepunktet, und steht auf Rang 17 der Deutschen Aktiven Rangliste. Damit steht nur noch das Turnier in Burgsteinfurt  zwischen seinem Saisonziel beim Löwen von Bonn zu starten. Wie Zofia Zatik zuvor in Mosbach steht Arno damit zudem auf einem Leistungsquotenplatz, wodurch ein zusätzlicher hessischer Fechter für die Deutsche Meisterschaft startberechtigt ist. In der Hessischen Rangliste löst  Arno Förster den Darmstädter Daniel Türkis auf Rang Eins ab.