Nils Hoffman gewinnt in Duisburg – Rose Finter wird 12. in Kopenhagen

Am vergangenen Wochenende startete Nils Hoffmann von der TG Dörnigheim auf dem internationalen Montanturnier in Duisburg. Dort waren Fechter aus Deutschland, Ungarn und den Niederlanden in der Altersklasse der Schüler am Start. Für Hoffmann, der die letzten Wettkämpfe in Hessen alle souverän für sich entscheiden konnte, stellte dieses Teilnehmerfeld eine neue Herausforderung dar.

Ohne Niederlage in der Vorrunde, steckte er von Beginn an sein Revier ab. Mit nur fünf Gegentreffern erreichte er auch das beste Ergebnis insgesamt und war somit für die Direktausscheidung auf den ersten Platz gesetzt. In den kommenden KO-Gefechten besiegte er unter anderem seinen Lokalkonkurrenten Philip Faitz aus Oberhöchststadt. Mit einem Sieg nach dem anderen erreichte er ohne Probleme das Finale. Dort traf er auf Noah Heitz aus Saarbrücken. Zu Beginn leuchteten die rote und die grüne Lampe abwechselnd, setzte Hoffmann einen Treffer, konnte Heitz gleich darauf ausgleichen. Ungefähr in der Mitte des Gefechts konnte Hoffmann sich auf zwei Treffer absetzen, doch Heitz gab nicht auf und kam wieder auf 9:8 ran. Hoffmann jedoch behielt die Nerven und setzte den finalen Treffer. Somit entschied er auch das Montanturnier für sich und setzte seine Siegesserie außerhalb von Hessen fort.

Rose Finter, die bei der TG Dörnigheim trainiert und bei internationalen Turnieren für Kanada an den Start geht, besuchte ein internationales Turnier in Kopenhagen. Es starteten 25 Florettfechterinnen aus 13 Ländern. Mit vier Siegen und nur zwei Niederlagen in der Vorrunde startete Finter gut in den Tag. Im folgenden KO besiegte sie zunächst deutlich eine schwedische Nachwuchsfechterin, scheiterte in der Runde der besten 16 dann aber mit 15:9 an einer Konkurrentin aus den Niederlanden. Mit Platz 12 als Resultat gelang ihr eine Platzierung im guten Mittelfeld und sie zeigte erneut, dass sie im internationalen Rahmen konkurrenzfähig ist.